Deeskalations- und Selbstbehauptungstraining

Foto.

Jugendliche stehen vor der Herausforderung, in einer zunehmend individualisierten und von digitalen Medien geprägten Gesellschaft heranzureifen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Schulen Angebote zur Persönlichkeitsbildung machen. Daher hatten die 8. Klassen des Are-Gymnasiums am 29. und 30. Januar die Chance, ihre Sozial- und Selbstkompetenz zu trainieren.

Unter der Leitung der beiden Konfrontationspädagogen Patric Nagel und Mario Heinz von der Tagewerk Familienhilfe Koblenz konnten sich die Jungen spielerisch mit ihrem Kooperations- und Konfliktverhalten auseinandersetzen. Sie erhielten Anregungen, wie „Mann“ Konflikte verbal und mit Gesten löst, ohne Gewalt anzuwenden. Angeleitet durch die Selbstverteidigungstrainer*in Michaela Buhl und Patrick Groß lernten die Mädchen Befreiungsgriffe und selbstbewusstes Auftreten, aber auch taktisches Verhalten in Gefahrensituationen kennen. Sie genossen es, Lösungen für Konfliktsituationen zu entwickeln und mit den Experten über Problemlagen zu diskutieren, in denen es gilt, den Mut aufzubringen, Nein zu sagen und entsprechend zu handeln. Dank der Unterstützung durch das Bildungsministerium und den Ehemaligenverein des Are-Gymnasiums waren die Workshops finanzierbar. Die Jugendlichen schätzten insbesondere, mit externen Fachleuten zu arbeiten. Für alle Mädchen und die Mehrzahl der Jungen galt: wir haben etwas fürs Leben gelernt.

Zurück