Selbstverteidigung in der Zivilcourage AG

Foto.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Zivilcourage AG im Laufe des Schuljahres verschiedene Übungen und theoretische Einheiten zum Thema Zivilcourage durchgeführt haben, stellten sie immer wieder die Frage, was man denn tun kann, wenn gewaltfreie Deeskalationsstrategien in Bedrohungssituationen nicht mehr ausreichen oder man selbst Opfer von Gewaltsituationen wird.

Als wichtige Ergänzung unserer Zivilcourage AG konnten wir diesbezüglich Andreas Müller vom Ju-Jutsu Club Tanaka Rieden in zwei AG Sitzungen als Gast begrüßen. Herr Müller, der spezielle Fortbildungen der Frauen- und Kinderselbstverteidigung bzw. Gewaltprävention besucht hat, schulte dabei nicht nur die verbale Selbstverteidigung, sondern vermittelte auch grundlegende Abwehr- und Verteidigungstechniken, die gegen Schläge, Griffe oder Stöße angewendet werden können. Neben all diesen verbalen und körperlichen Techniken wurde insbesondere aber auch betont, dass die beste Selbstverteidigung ein gutes Bauchgefühl ist. Erkennt man frühzeitig mögliche Bedrohungssituationen oder fühlt sich in bestimmten Situationen einfach nicht wohl, kann man Bedrohungen und Angriffen häufig aus dem Weg gehen und ist somit gar nicht auf weitere Verteidigungstechniken angewiesen.

Zurück