Fairtrade-Schule

Fairtrade-Schule

Bereits seit Februar 2019 trägt das Are-Gymnasium den Titel „Fairtrade-School“, welcher bestätigt, dass sich die Schulgemeinschaft für den fairen Handel sowie für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von benachteiligten Bauern- und Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika engagiert.

Alle zwei Jahre muss man sich neu um diesen Titel bewerben und für die erfolgreiche Re- Zertifizierung müssen eine Reihe an Kriterien erfüllt sein. Dazu braucht es zunächst eine feste Gruppe engagierter „Fairtrader“, nämlich ein „Fairtrade-Team“ aus engagierten SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen.

Ein weiteres Kriterium ist das Angebot fair gehandelter Produkte: Diese gibt es am Are-Gymnasium im Schulbistro, im Fairtrade-Shop im Lehrerzimmer sowie auf allen Schulveranstaltungen. Das Sortiment wurde dabei in den letzten Jahren ständig erweitert, sodass mittlerweile eine Vielzahl an fair gehandelten Getränken und Snacks angeboten wird.

Der faire Handel spielt auch im Unterricht eine Rolle. Unverändert haben die Fächer Erdkunde, Sozialkunde, Religion und Ethik das Thema des fairen Handels fest in ihren Lehrplänen integriert. Dabei wird darauf geachtet, dass die Inhalte variieren und flexibel, z.B. aktuellen Gegebenheiten oder Kampagnen, angepasst werden können. Im Fach Erdkunde wurden zum Beispiel in einer 9. Klasse im Rahmen der Fairtrade-Kampagne „Sweet Revolution“ die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Kakaobauern behandelt und Ende 2020 bei dem zugehörigen Online-Wettbewerb der erfolgreiche (deutschlandweite) 11. Platz belegt.

Auch durch Schulaktionen wird der faire Handel in den Vordergrund gestellt. Fest etabliert haben sich mittlerweile z.B. der Informations- und Verkaufsstand des Fairtrade-Teams am Tag der Offenen Tür sowie die Nikolaus-Aktion, bei der hunderte fair gehandelter Schoko-Nikoläuse an SchülerInnen und LehrerInnen verschenkt werden.

Seit dem Schuljahr 2021/2022 gibt es eine feste Fairtrade-AG am Are-Gymnasium, im Rahmen derer sich das Fairtrade-Team wöchentlich treffen, zahlreiche Aktionen planen und durchführen und sich so aktiver für eine bessere Welt engagieren kann.