Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

2018 machten sich Schüler des Are-Gymnasiums auf den Weg…

… auf den Weg, Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage zu werden. Es bedurfte keiner rassistischen Begebenheit, um das Projekt in Angriff zu nehmen. Es ging von Anfang an um Prävention, denn Schule ist auch ein Abbild der Gesellschaft.

Aus eigenem Antrieb, mit Unterstützung von Herrn Müller, Frau Göbel und Herrn Schübel und mit viel Kreativität machten sich die Schüler ans Werk:
Es wurde ein Banner für den Eingang zur Mensa entworfen, auf dem in unzähligen Sprachen „Guten Appetit“ gewünscht wird; herausfordernde Plakate im Schulgebäude fragen, ob man anhand eines bunten Handabdrucks erkennen kann, ob jemand geflüchtet ist; ein Theaterstück gegen Fremdenhass führte die Oberstufen AG im Januar 2020 auf. Hierzu gab es anschließend eine Podiumsdiskussion mit Zeitzeugen des Holocaust.

Aber damit nicht genug: es reichte der AG nicht, dass ein paar wenige Schüler sich engagieren. Die AG warb dafür, eine Schule ohne Rassismus zu sein, indem Sie durch jede Klasse, in jeden Kurs ging und nterschriften sammelte. Unterschriften, dass an unserem Are Gymnasium Rassismus keine Chance gegeben wird, dass wir uns gegen Diskriminierung und besonders gegen Rassismus verbünden und dass wir mit unserem Engagement Vorbild für Schülerinnen und Schüler sind.

Am 24.01.2020 erhielten wir für dieses Statement den Titel

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Unser Titel verpflichtet, und so bleibt am Are Diskriminierung außen vor.

Seit Sommer 2020 hat das Are nun neben der Oberstufen-AG auch eine Schule ohne Rassismus AG für die Klassen 7 und 8, geleitet von Frau Göbel. Ziel ist es, schon die kleinsten Areaner durch die Mittelstufenschüler für das Thema zu sensibilisieren.